Gül im Auto

Anne Schmidt "Und jetzt habe ich Aids,"  flüstert Gül, " dieser Junge hat mich angesteckt." Frau Schulz ist irritiert. Wie weit hat Gül sich mit diesem Erol eingelassen? Es ist, als hätte Gül diese Frage gehört, denn sie beginnt, sich trotz ihrer offensichtlichen Scham zu einer Erklärung durchzuringen. "Nach dem Abend in der Disco rief… Continue reading Gül im Auto

Gül und Erol

Anne Schmidt Erol im Disc "Wir fuhren mit der U-Bahn zum Kotti und liefen noch ein Stückchen die Reichenbergerstraße runter. Das Jugendzentrum, in das Jenny mich zog, kannte ich von einem Schulfest. Die Musik dröhnte und die Jugendlichen in dem großen abgedunkelten Saal sangen den türkischen Text mit. Ich erkannte den Sänger Tarkan, dessen Lieder… Continue reading Gül und Erol

Was nun, Gül?

Anne Schmidt Haushaltsgeld Unsicher schaut Gül Frau Schulz an; diese nickt zornig. "Hast du deinen Bruder angezeigt?" Sie ist ziemlich sicher, dass Gül es nicht getan hat. So ist es! Gül, die  nach dem Aufenthalt im Krankenhaus und danach im Frauenhaus in die Wohnung ihrer Eltern zurückgekehrt war, hatte sich völlig in sich zurückgezogen. In… Continue reading Was nun, Gül?

Gül. Im Frauenhaus.

Anne Schmidt Gül schaut auf ihre Hände, runzelt die Stirn als dächte sie angestrengt nach und lächelt plötzlich kaum sichtbar. "Damals, als ich am Ende war, kam meine Rettung. Meine Schwester, die mich leblos im Bett gefunden hatte, rief die Feuerwehr und ich wurde ins Urban-Krankenhaus gebracht. Dort hat man mir den Magen ausgepumpt und… Continue reading Gül. Im Frauenhaus.

Gül und die Geister

Anne Schmidt Vorwürfe Trotz all dieser Überlegungen ist Frau Schulz erschüttert. Zugleich stellt sie sich die Frage nach ihrer eigenen Hilfeleistung. Warum hat sie kein Gespräch mit Gül geführt, als diese - Daumen lutschend - den Bekenntnissen ihrer Freundinnen lauschte? Warum hat sie Gül nicht auf der Klassenreise nach den Gründen für nächtliches Einnässen gefragt?… Continue reading Gül und die Geister

Krieg der Gül

Anne Schmidt Nachtschatten Frau Schulz kann sich erinnern, dass Gül ihr mal erzählte, dass ihr Bruder manchmal  Haschisch rauche und bekifft nach Hause komme. "Haben deine Eltern denn gar nichts bemerkt?" "Doch,"schluchzt Gül, "als er das erste Mal nachts zu mir ins Bett gekommen ist, war ich steif vor Schreck. Ich konnte nicht aufstehen und… Continue reading Krieg der Gül

Gül, der Name der Rose

Anne Schmidt Bekenntnis 5 Gül versinkt in Traurigkeit und Nachdenken. "Meine Mutter wollte unbedingt, dass ich von der Schule abgehe und heirate." Frau Schulz glaubt, nicht richtig gehört zu haben. Unvorstellbar, dass die  pummelige Frau, die in Pluderhosen und Kopftuch ihre Wohnung saugte, als Frau Schulz wegen einer Einverständniserklärung an der Tür klingelte, dass diese… Continue reading Gül, der Name der Rose

Gül heißt Rose (3)

Anne Schmidt Fragen Frau Schulz saß geschockt und völlig ratlos auf ihrem Stuhl. Wie sollte sie nach diesen Enthüllungen mit ihren Schülerinnen umgehen? Sollte sie sie alle umarmen und mit ihnen weinen? Sie schaute auf Gül, die mit aufgerissenen Augen an ihren Haaren drehte und keinen Ton von sich gab. War sie die Einzige, die… Continue reading Gül heißt Rose (3)

Gül heisst Rose

Anne Schmidt Bekenntnis 3 Frau Schulz will Gül nicht bedrängen und wendet sich Nuren zu, die während des - automatisch gewordenen - Kämmens mit gesenktem Kopf Sätze vor sich hinmurmelt, wie: "Ich kann keine Nacht durchschlafen, weil mein Vater meine Mutter durch die Wohnung jagt." Betty schaut verständnislos zu Nuren hoch. Es fällt Nuren schwer,… Continue reading Gül heisst Rose

Gül, Rose ohne Dornen

Anne Schmidt Bekenntnis 1 Gül schaute nach Innen, so schien es. Sie lutschte am Daumen und wickelte eine Strähne ihres schwarzen Haares um den rechten Zeigefinger.  Sie war 15 Jahre alt, verhielt sich aber wie eine müde Fünfjährige. Frau Schulz bemerkte dieses Verhalten nur am Rande ihres Blickfeldes, denn ihre Aufmerksamkeitwurde  von vier Mädchen beansprucht,… Continue reading Gül, Rose ohne Dornen